Skip to main content

Hauswasserfilter

Hauswasserfilter

Hauswasserfilter GrünbeckHauswasserfilter GrünbeckHauswasserfilter JudoHauswasserfilter SYR
GrünbeckBWTJudoSYR

Allgemeine Informationen

grünbeck hauswasserfilterAls fester Bestandteil der Trinkwasserinstallation befindet sich ein Hauswasserfilter hinter dem Wasserzähler. Dort übernimmt er, oftmals unbemerkt, die Aufgabe, aus dem Trinkwasser Sandkörner und andere Feststoffpartikel zu entfernen.

Diese Partikel sind in der Lage, Korrosionsschäden an Rohren hervorzurufen oder Armaturen in der Funktion negativ zu beeinträchtigen. Entkalkung und Befreiung von Keimen des Trinkwassers gehören nicht zu den Aufgaben eines Hauswasserfilters, sondern zu denen eines Trinkwasserfilters.

Hauswasserfilter schützen in Haushalten die Trinkwasserleitungen, Waschmaschinen oder Wasserhähne, da sie das komplette Trinkwasser filtern. Um selbst die feinsten Stoffe zu filtern ist ein Hauswasserfilter zu grob – die bessere Wahl dafür ist eine Osmoseanlage.

Voraussetzung ist die regelmäßige Rückspülung des Hauswasserfilters im Abstand von zwei Monaten oder kürzer. Auf diese Weise kommt sowohl der Trinkwasserinstallation als der Trinkwasserqualität ausreichender Schutz zu.

Kaufentscheidungsmerkmale

• Auf Rückspülungsfunktion achten
• Kosten für Austauschkartuschen

Rückspülungsfunktion

Ohne regelmäßige Reinigung und Pflege bringt ein Hauswasserfilter wenig. Beim Kauf achten Verbraucher auf eine Rückspülfunktion, ansonsten ist die erforderliche Instandhaltung zu aufwendig. Die Rückspülautomatik nimmt den Betrieb auf, wenn durch den Filter zu wenig Wasser gelangt.

Austauschkartuschen

Nach einer gewissen Betriebszeit genügt die Rückspülung nicht mehr. Das bedeutet, Austauschkartuschen sind angebracht, deren Kosten sich im Handel stark unterscheiden. Verbraucher erkundigen sich im Idealfall vor dem Kauf nach den Kosten für Austauschkartuschen.

Funktion eines Hauswasserfilters

Das Wasser fließt durch einen Filter von außen nach innen. Alle Festpartikel, egal, ob grob oder fein, hält die Außenseite des Filters zurück.

Bei Betätigung eines Handrads lässt sich die Sieboberfläche mittels Rückspülung mit filtriertem Wasser reinigen, ohne die Wasserversorgung zu unterbrechen. Zuletzt führt das Filtersystem das Schmutzwasser dem Abwasser zu.

Warum ist ein Hauswasserfilter in vielen Fällen Pflicht?

Das Trinkwassernetz dient der Versorgung von Haushalten mit Hauswasserfilter GrünbeckTrinkwasser und der Versorgung der Feuerwehr mit Löschwasser.

Das bedeutet, dass oftmals mehr Wasser durch eine Wasserleitung läuft als im Normalfall, weil Feuerwehrleute ihre Schläuche am nächsten Hydranten anschließen. Durch das viele Wasser lösen sich Kalk- und Eisenablagerungen von den Rohrwänden und braunes Wasser kann in ganzen Regionen entstehen.

Nach dem Spülen der Hauptleitungen an den Hydranten durch die Feuerwehrleute, verbleibt in den Hausleitungen braunes Wasser, das die Gesundheit nicht gefährdet, aber lästig ist. Um sauberes Wasser zu bekommen, muss der Kunde den Hausanschluss selber spülen.

Aufwertung der Qualität von vorschriftsmäßigen Hauswasserfiltern

Vorgeschriebene Hauswasserfilter lassen sich erweitern mit zusätzlichen Aktivkohlefiltern und Wasserenthärtungsanlagen. Weniger Bakterien, chemische Stoffe und Pestizide sind die Folge. Nicht zu vergessen: Das Wasser hat in der Regel einen besseren Geschmack.

Welche Kosten entstehen?

Hauswasserfilter gibt es im Handel zwischen 50 und 150 Euro. Der Filterwechsel bedingt regelmäßige Folgekosten, weswegen ein Wasserfilter mit Rückspülautomatik die beste Wahl ist, bei dem sich die Filtereinsätze mit filtriertem Wasser reinigen lassen. Der Vorteil ist, dass der Filter deutlich seltener gewechselt werden muss, als das Regeneriersalz bei Enthärtungsanlagen.

Fragen und Antworten von Verbrauchern

Brauche ich einen Hauswasserfilter?

Antwort: Wasserversorger hierzulande liefern Wasser in bester Qualität. Trotzdem kommt es vor, dass auf dem Weg zum Verbraucher kleine Partikel ins Wasser geraten. Damit diese nicht die Hauswasserinstallation verunreinigen, gibt es Hauswasserfilter. Einen DVGW-geprüften Filter für Neubauten schreibt die DIN 1988 vor.

Warum gelangen diese Partikel ins Trinkwasser?

Antwort: Gründe sind oftmals lange Wege vom Wasserversorger zum Verbraucher. Je länger diese Wege, desto mehr Zeit hat das Wasser, Ablagerungen von den Rohrwänden zu lösen und in die Hauswasserleitungen zu spülen.

Was sind Schmutzpartikel in der Lage, im Hauswassersystem zu verursachen?

Antwort: Fremdpartikel sind in der Lage, bei modernen Armaturen und Geräten wie Waschmaschinen Funktionsstörungen auszulösen. Des Weiteren kann es zu Lochfraß (Punktkorrosion) und in der Folge zu Rohrbrüchen an der Trinkwasserinstallation kommen.

Hauswasserfilter – Pflicht oder nicht?

Wer in Miete wohnt, braucht sich nicht um den Hauswasserfilter zu kümmern. Das ist die Aufgabe des Vermieters. Hauseigentümer stehen in vielen Fällen in der Pflicht, einen Hauswasserfilter von einem zugelassenen Installateur einbauen zu lassen.

Grundsätzlich gilt: Die DIN 1988 verpflichtet Eigentümer neuer Gebäude, vor Beginn der Hausinstallation einen Hauswasserfilter einzubauen. Für ältere Gebäude besteht keine Nachrüstpflicht. Deswegen ist hier ein nachträglicher Einbau empfehlenswert.